Rezension | » Das unsichtbare Leben der Addie LaRue«

Rezension | » Das unsichtbare Leben der Addie LaRue«

»Das unsichtbare Leben der Addie LaRue«

V. E. Schwab

Verlag: FISCHER Tor

Genre: Historischer Fantasy Roman

Seiten: 592  Erscheinungsdatum: 26. Mai 2021

ISBN: 978-3-596-70581-8 Preis: 18 €

R E Z E N S I O N S E X E M P L A R

Klappentext:

»Das unsichtbare Leben der Addie LaRue« ist ein großer historischer Fantasy-Roman, eine bittersüße Liebesgeschichte – und eine Hommage an die Kunst und die Inspiration.


Addie LaRue ist die Frau, an die sich niemand erinnert. Die unbekannte Muse auf den Bildern Alter Meister. Die namenlose Schönheit in den Sonetten der Dichter. Dreihundert Jahre lang reist sie durch die europäische Kulturgeschichte – und bleibt dabei doch stets allein. 
Seit sie im Jahre 1714 einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat, ist sie dazu verdammt, ein ruheloses Leben ohne Freunde oder Familie zu führen und als anonyme Frau die Großstädte zu durchstreifen. Bis sie dreihundert Jahre später in einem alten, versteckten Antiquariat in New York einen jungen Mann trifft, der sie wiedererkennt. Und sich in sie verliebt.

(Quelle)

Meine Meinung:

Wow wow wow! Es ist jetzt eine Woche her, dass ich dieses Buch beendet habe und ich bin immer noch sprachlos! Ich habe zuvor ausschließlich gute Meinungen über die Geschichte gehört und hatte dementsprechend sehr hohe Erwartungen, welche definitiv erfüllt wurden. Es ist sehr schwierig über die Geschichte zu sprechen ohne zu spoilern, aber ich gebe mein Bestes!

„Das unsichtbare Leben der Addie LaRue“ war mein erstes Buch von V. E. Schwab und hat mir gezeigt, dass ich noch so viel mehr von ihr lesen muss! Bei der Geschichte handelt es sich um einen Mix aus Fantasy & Historischem Roman. Normalerweise lese ich keine historischen Romane, aber in diesem Fall war es anders und ich habe es keinesfalls bereut! Wir begleiten die Protagonistin Addie LaRue über 300 Jahre hinweg und landen letztendlich im Jahre 2014. Sie ist 1704 einen Pakt mit dem Teufel eingegangen, bei dem sie die Freiheit erlangt hat solange zu leben wie sie möchte, aber dafür von jedem Menschen vergessen wird, der sie kennt und den sie kennenlernen wird. Sobald sie aus dem Blickfeld einer Person verschwunden ist, wird sie automatisch vergessen. Doch dann trifft sie 2014 auf den Buchhändler Henry, der sich überraschenderweise an sie erinnern kann…

Ich war ab der ersten Seite schon gefesselt und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Zum einen konnte mich der wundervolle, bildhafte und poetische Schreibstil der Autorin begeistern und zum anderen einfach die gesamte Idee der Handlung. Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite absolut spannend und überhaupt nicht vorhersehbar. Ich habe niemals damit gerechnet, dass die Handlung sich in so eine Richtung entwickeln wird. Ich kann mich wirklich nur wiederholen: ich bin begeistert! 🥰

Das Buch ist nicht nur wundervoll geschrieben, sondern auch sehr besonders gestaltet. Die knapp 600 Seiten sind in 7 Teile aufgeteilt, welche jeweils mit einem Kunstwerk beginnen. Warum Kunst in diesem Buch so eine wichtige Rolle spielt, müsst ihr dann selber herausfinden 🤭

Ich habe auch schon gehört, dass wohl eine Verfilmung zu dem Buch geplant ist… das wäre wirklich so großartig! Ich bin jetzt schon gespannt, wie diese einzigartige und besondere Geschichte umgesetzt werden wird!

Bewertung: 5/5 Sterne ⭐️

Habt ihr das Buch schon gelesen? Ich bin ganz gespannt auf eure Meinung!

Rezension | »Swimming Lessons«

Rezension | »Swimming Lessons«

»Swimming Lessons«

Lili Reinhart

Verlag: S. Fischer Verlage

Genre: Gedichtsammlung

Seiten: 272 Erscheinungsdatum: 07.10.2020

ISBN: 978-3-7335-0615-5 Preis: 16 €

R E Z E N S I O N S E X E M P L A R

„You pointed out the

Big Dipper to me

on the balcony

near the end of summer.

But I’ll let myself forget

so you can show me again.

Just tell me more

about the stars,

my love.

Allow me to lose myself

in your constellations.“

Klappentext: 

»Swimming Lessons – freischwimmen« erforscht die stürmischen Anfänge der jungen Liebe, den Kampf gegen Angst und Depressionen und den unvermeidlichen Herzschmerz, den Leidenschaft mit sich bringt. Lilis Gedichte sind gleichsam universell und zutiefst intim, ungemütlich und beruhigend, unterhaltsam und tiefgründig. Sie offenbaren Lilis charakteristische Ehrlichkeit und ihre einzigartige Perspektive. Begleitet von stylischen und stimmungsvollen Illustrationen schildert »Swimming Lessons – freischwimmen« die emotionalen Höhen und Tiefen der Autorin. Es ist das Werk einer Geschichtenerzählerin, die zu sich selbst findet. 

(Quelle)

Meine Meinung: 

Ich muss zugeben, dass es mir sehr schwer fällt Rezensionen über Gedichtbände zu schreiben. Aber zu „Swimming Lessons“ kann ich definitiv sagen, dass es mir unglaublich gut gefallen und mich unheimlich berührt hat. Das Buch enthält 272 Seiten voller Gedichte über die junge Liebe, Depressionen, Angst, Herzschmerz und Selbstliebe. Die Gedichte sind sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch abgedruckt, was mir besonders gut gefällt. Ich lese persönlich lieber englische Gedichte, aber finde es unglaublich interessant zu sehen, wie die richtige Übersetzung aussieht. Die Gedichte haben mich sehr berührt und zum Nachdenken angeregt! Auch die Gestaltung des Buches ist wunderschön. Es gibt viele tolle minimalistische Illustrationen, die zwar schlicht sind, aber sehr viel aussagen. Ich werde definitiv öfter zu dem Buch greifen und das ein oder andere Gedicht in mein Bullet Journal übertragen!

Bewertung: 5/5 Sternen ⭐️

Lest ihr gerne Gedichte? Welche Gedichtbände könnt ihr mir empfehlen?